Wein & Geistiges

 

Hier finden Sie immer wieder aktuelle Gedichte, Zitate und mehr aus dem Hause Heinzelmann.
Wein und Geistiges eben...
Schauen Sie doch wieder vorbei.

 

Dazu möchte ich Sie darauf hinweisen,  das der neue Foto-Kalender 2018 von mir,
auch  mit vielen Bildern auch von unserer Vernissage Anfang 2017, nun erhältlich ist.

 

Joachim Heinzelmann

 

DER BÜRGERENTSCHEID

 

Porzellan ist nun genug zerbrochen

In den letzten drei vier Wochen,

das Ergebnis steht nun fest,

doch jetzt kommt erst der Härtetest!

 

Wird der Gewinner es begreifen

sich Schadenfreude zu verkneifen?

Wird der Verlierer sich damit begnügen,

sich der Abstimmung zu fügen?

 

Wird es EIN Gauting wiedergeben

in dem wir MIT einander leben,

EIN Gauting , das wir alle lieben

oder hab ich mich verschrieben….?

 

… dann werd‘ ich Gauting um benennen:

in GNITUAG ist Gauting kaum zu erkennen

und das ist gut so weil,

es gibt bereits ein (Vor-)Urteil –

nämlich Gauting sei so hässlich,

ist`s da nicht besser, GNITUAG sei grässlich? Und es wird solange garantiert

Gauting rückwärts buchstabiert

bis man wieder ungeniert

und gern (!) in Gauting residiert!

 

Damit dieses bald passiert,

denn es ist klar, dass es pressiert,

lade ich Verlierer und Gewinner ein

Frieden zu schließen bei einem Glas Wein!

(gerne auch zwei, drei …)

 

Ihr WeinGeist Joachim Heinzelmann

 Gauting, April 2018

 

Da das Thema ernst ist, ist das auch ernst gemeint. Wer hat am Ausgleich Interesse?

Bitte melden Sie sich bei Wein&Geist!

Ein Termin muss noch gefunden werden.

 

Auf Grund der aktuellen Lage musste unser Marktsonntagsangebot in den Innenteil weichen – bitte blättern Sie weiter.

 

 

 

 

DAS ATOM IM WEIN

 

Wein besteht, ob warm, ob kühl

aus Atom und Molekül,

genau genommen: es sind viele,

die unter and’rem mit dem Ziele

zusammenwirken in jedem Wein

auf dass er schmeckt – schlecht oder fein,

die uns im ersten Falle stören,

im zweiten regelrecht betören.

Und wenn, ausgelöst von den Atomen,

Weine feinsten Duft verstromen,

dann kann man kaum noch widerstehen

sich selbst als Endlager zu sehen,

geniesst den Wein, ob warm, ob kühl,

samt Atom und Molekül.

Doch eines sei hier noch klargestellt,

bezahlen muss es, wer’s bestellt,

denn alles, was wir so auftischen,

wir lagern’s nicht end, sondern nur zwischen!

 

 

Joachim Heinzelmann

 

ATEMLOS

 

Atemlos durch die Nacht

eilt Helene ab halb acht . . .

Ach wär doch sprach- und atemlos,

wer sinnbefreit, bedenkenlos

in Talkshows oder Mikros spricht,

der eher so als Dämmerlicht

dies oder jenes kommentiert,

polemisch, aber ungeniert.

 

Doch nutzt es nichts, fehlt dem der Atem,

dann kommentiert er‘s im Privaten.

Rein ins Netz, dort kann es Jeder

bodenlos dumm, abzieh‘n vom Leder.

Soziale Netzwerke sollen das sein –

sozial schreibt sich hier winzig klein.

Das wirkt und das ist das Fatale

bis tief hinein ins Christsoziale!

 Wie macht man Finger „atemlos“,

damit die nicht mehr hemmungslos

tippen oder wischen,

wie geht man da dazwischen?

Man gibt all diesen Hemmungslosen

eine von den beiden Saucen:

höchst konzentriert aus Chilischoten,

die schärfsten, die am Markt geboten.

 

Ganz schnell werden die dann atemlos,

denn die Hände beginnen wie führerlos

wild vorm Gesicht zu zirkulieren,

wodurch sie den Kontakt verlieren,

zum Display und somit zur Außenwelt –

das Kommentieren ist somit abgestellt!

Und man registriert es mit einem Lächeln,

wie sie sich stattdessen Luft zufächeln.

 

 

Joachim Heinzelmann